Nach 39 Jahren: Pfarrsekretärin Agnes Richters geht ab Oktober in den Ruhestand (01.09.2011)


39 Jahre lang war sie das "Gesicht" des Pfarrbüros. Ab Oktober geht sie in den wohlverdienten Ruhestand. Agnes Richters. Am 18. September haben die Gemeindemitglieder nach dem Gottesdienst um 11 Uhr Gelegenheit, sich für ihren Dienst zu bedanken. Dazu ist ein gemütliches Treffen im Haus der Begegnung geplant.


Für diese Internet-Seite haben vier Personen aus unserer Gemeinde schon jetzt ihren Dank an Frau Richters formuliert.


Ludger Keller, Vorsitzender des Rates der Seelsorge-Einheit Velen , Ramsdorf und Hochmoor:


Jahrzehntelang hat sie als Pfarrhaushälterin und Pfarrsekretärin die Menschen in unserer Gemeinde bei frohen und traurigen Anlässen kennengelernt, begleitet und unterstützt.

Legendär sind ihre Plätzchen, auf die sich besonders die kleinen Besucher des Pfarrhauses freuten.

Ich hoffe, dass Agnes Richters sich auch im Ruhestand noch recht lange ehrenamtlich für die Menschen in Velen einsetzen kann.

Liebe Agnes, herzlichen Dank für deine Arbeit und für den wohlverdienten Ruhestand wünsche ich dir alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und viele glückliche Jahre.


 

Elisabeth Olbing, Vorsitzende des Sachausschuss Caritas:


Agnes Richters – der "kurze Draht" in Sachen Abstimmung Verwendung von Caritasgeldern und bei Anfragen im Pfarrbüro.

Was mir noch einfällt:

  • kurze unkomplizierte Wege der Kommunikation in den verschiedenen Bereichen der Caritasarbeit.
  • der gute Kontakt zu den verschiedenen Besuchsdiensten in der Gemeinde durch ihre langjährige Tätigkeit. Ihr ist die "Velener Bevölkerung" bekannt.
  • Sie hat die Gabe, Personen für die verschiedensten Dienste anzusprechen und auch zu gewinnen.
  • Das System des Aussuchen und der Abstimmung der alljährlichen "Caritassammler und –sammlerinnen" ist bewährter Verdienst von Agnes Richters.
  • Man kann Agnes Richters auch als "vermittelndes offenes Ohr" in Velen bezeichnen, durch Ihre Kontakte, Erfahrungen und Menschenkenntnis durften viele Menschen Hilfe erfahren in unterschiedlichster Form.

In all den Jahren meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Gemeinde habe ich gern mit ihr als Pfarrsekretärin zusammen gearbeitet, ich würde mich freuen, wenn eine Zusammenarbeit auf ehrenamtlicher Basis fortgeführt werden kann.  


 

Karl Döcker, Pfarrer:

spontan:

  • Wenn ich an Agnes Richters denke, wundere ich mich immer wieder, was ein Mensch allein alles über Velen und die Velener wissen und behalten kann.
  • Wenn ich an Agnes Richters denke, staune ich darüber, wie mitfühlend sie am Leid und auch an der Freude der Gemeindemitglieder teilnimmt.
  • Wenn ich an Agnes Richters denke, bin ich immer wieder dankbar dafür, dass Sie das "Gedächtnis" der Gemeinde ist und mich als Pastor an alles Wichtige erinnert.


Barbara Richter-Hoffschlag, Teamsprecherin der kfd in Velen:


Wenn ich an Frau Richters denke, dann wird mir bewusst, wie hilfsbereit sie ist. In Nöten und eigenen Vergesslichkeit springt sie schnell ein und richtet es wieder gerade. Aber auch mit jeder Bitte mit der man zu ihr kommt, ist sie sofort bereit sie zu erfüllen.

Wenn ich an Frau Richters denke, dann denke ich daran, wie positiv sie über die vielen denkt, die sich in der Gemeinde engagieren, - und das auch allen sagt! Ich denke, dass sie so dazu beiträgt, dass wir Ehrenamtlichen hier einen so guten Stand haben.

Wenn ich an Frau Richters denke, dann fallen mir natürlich auch ihre leckeren selbst gemachten Plätzchen ein, die unsere Kinder bekamen, wenn sie für mich einmal Unterlagen zu ihr ins Pfarrbüro bringen mussten. Manchmal bekam ich zu Hause noch eines dieser Leckerbissen von den Kindern geschenkt.

Ich wünsche Frau Richters, dass Sie in der vor ihr liegenden Zeit oft die Möglichkeit bekommt und sie auch nutzt, für sich etwas zu tun. Durch ihre oft langen Arbeitszeiten und immer ansprechbar zu sein, blieb ja bestimmt nicht immer die Zeit.

Alles Gute Frau Richters wünscht Ihnen Barbara Richter-Hoffschlag